Wer Sie sind

Es gibt ca. 230 verschiedene indigene Völker in Brasilien, denen mehr als 800.000 Menschen angehören.

matipu_6

Die meisten Indianer leben auf indigenem Gebiet, der Rest lebt in Städten in ganz Brasilien.

Brasiliens indigene Völker sprechen viele verschiedene Sprachen – ungefähr 180 davon sind den Wissenschaftlern bekannt!

Viele Studien besagen, dass im 16. Jahrhundert zwischen 2 und 4 Millionen Indianer auf dem Gebiet des heutigen Brasilien lebten. Damals gab es über 1000 verschiedene Völker, die über 1000 verschiedene Sprachen sprachen!

Woher kommt das Wort “Indianer”?

Im Allgemeinen werden diese indigenen Völker nicht nur in Brasilien, sondern in ganz Amerika als „Indianer“ bezeichnet. Dieser Name geht auf ein Missverständnis zurück: Als die ersten Europäer das amerikanische Festland erreichten, hielten sie es für Indien. Die Einwohner nannten sie entsprechend “Indianer“.

In Brasilien hat dieses Wort dieselbe Bedeutung wie „indigen“, was bedeutet: „eingeboren“, „von den eigentlichen Bewohnern an einem bestimmten Ort“.

In der Vergangenheit wurden indigene Völker häufig als „Wilde“ bezeichnet, womit „unzivilisierte“, „primitive“ und grausame Menschen gemeint waren. Dieser Begriff ist völlig ungeeignet, weil er nichts aussagt über indigene Völker oder ihre Kultur.
Was macht jemanden zum Indianer?

Ein Indianer ist vor allem jemand, der sich einer indigenen Gemeinschaft zugehörig fühlt und der von dieser Gemeinschaft als Mitglied anerkannt wird.

Was ist eine indigene Gemeinschaft?

Dies ist eine Gruppe von Menschen, die Familienbande und nachbarschaftliche Beziehungen untereinander pflegt; sich aus Nachfahren von Menschen zusammensetzt, die in Amerika lebten, bevor die Europäer kamen; deren Lebensweise auf den Traditionen ihrer Vorfahren, der indigenen Bevölkerung in Amerika, beruht.

Sind alle Indianer gleich?

Man könnte sagen, dass alle Indianer gleich sind. Der Begriff “Indianer” bezieht sich auf Gruppen, die sich gegenseitig als ähnlich betrachten, und die durch bestimmte Gemeinsamkeiten verbunden sind. Diese Ähnlichkeiten bedeuten, dass sich in manchen Situationen verschiedene indigene Völker miteinander identifizieren und sich als „gleich“ wahrnehmen.

Wenn man aber etwas genauer hinsieht, wird man schnell feststellen, dass nicht alle indigenen Völker gleich sind.

Dies hängt immer davon ab, unter welchen Aspekten man sie betrachtet!

Was sind indigene Völker?
Indigene Bevölkerungsgruppen bestehen aus Menschen, die von den ersten Bewohnern einer bestimmten Gegend abstammen.

Es wird vermutet, dass das Land, das heute als Brasilien bekannt ist, von diesen Leuten schon vor 12.000 Jahren bewohnt war!

Was haben die indigenen Völker in Südamerika gemeinsam?

Über Tausende von Jahren teilten die Völker, die in Amerika nebeneinander lebten, ihr Wissen und ihre Erfahrungen und bauten Beziehungen auf, die auf Handel basierten. Dies schuf viele Gemeinsamkeiten. Man kann alle indigenen Völker in Nord-, Mittel- und Südamerika als eine große Gruppe bezeichnen. Sie sind bekannt als “Amerindianer”, die ersten Menschen in Amerika.

Ein anderer Aspekt ihrer gemeinsamen Geschichte ist die Erfahrung der Kolonialisierung und die der gewalttätigen Übergriffe der Kolonisatoren auf ihr Leben. Ein Ergebnis der Gewalt war, dass ganze Ethnien vollständig ausgelöscht wurden. Andere erlitten enorme menschliche Verluste. Sie verloren ihr Land, ihre Kultur und Identität, wurden abgewertet und missachtet. Dies haben alle Amerindianer gemeinsam.

Weil sie diese Dinge gemeinsam haben, grenzen sie sich von den Nicht-Indianern ab. Um diese zu benennen, hat sich der Begriff der “Weißen” eingebürgert.

Was unterscheidet Indianer von Nicht-Indianern?

Die Indianer sind die ursprünglich ersten Bewohner der Region, die heute als Brasilien bekannt ist. Sie haben andere Denkweisen. Sie haben eine andere Beziehung zu ihrer Umwelt.

arawete_34

Indigene Völker haben eine lange Geschichte, wie man natürliche Ressourcen nutzt, ohne sie aufzubrauchen. Ihre Lebensweise beruht auf ihrem Verhältnis zur Natur. Nahrung, Medizin und Rohstoffe, um ihre Häuser zu bauen, werden traditionsgemäß direkt der Natur entnommen. Sie haben ein tiefes Wissen über ihren Lebensraum entwickelt, der ihr wichtigster Partner ist.

caminhão

Im Gegensatz dazu nutzen die Nicht-Indianer die natürliche Umgebung oft in zerstörerischer Weise. Sie holzen den Wald ab, um Holz zu verkaufen, verschmutzen Flüsse mit industriellem Abfall und berücksichtigen nicht die negativen Folgen für die zukünftigen Generationen.

 

Sehen Sie das Video Pajerama!

Dies ist eine Geschichte, die Leonardo Cadaval geschrieben hat. Sie fragt nach den Unterschieden zwischen Indianern und Nicht-Indianern hinsichtlich ihrer Beziehungen gegenüber der Regierung.

Wenn Du herausfinden möchtest, welche Beziehungen die indianischen Gemeinschaften zu ihren Umgebungen haben, dann schau nach unter Wo sie leben und Lebensweisen in der natürlichen Umgebung.

Wenn Indianer viel Zeit mit „Weißen“ verbringen, bleiben sie dann Indianer?

Die Dinge ändern sich, wenn Indianer in Kontakt mit „Weißen“ kommen. Trotzdem bleiben sie sich und ihrer Kultur oft treu.
Was ist Identität?

“Identität“ ist eine Möglichkeit, den Unterschied zwischen Gruppen oder Individuen festzustellen. Zum Beispiel betrachten sich Indianer selbst als anders gegenüber anderen Menschen in der brasilianischen Gesellschaft. Von daher haben sie eine gemeinsame Identität. Gleichzeitig betrachten sich Nicht-Indianer gegenüber Indianern als anders.

Indianer und Nicht-Indianer sind also Gruppen mit verschiedenen Identitäten.

Wer sind die “Weißen”?

In vielen Situationen betrachten sich Nicht-Indianer als ähnlich. Franzosen und Engländer sind beide “Europäer”, gegenüber den “Afrikanern” oder den “Südamerikanern”. Trotzdem unterscheiden sie sich stark voneinander. Sie sprechen verschiedene Sprachen. Sie feiern verschiedene Feste und haben unterschiedliche Sitten und Bräuche. Historisch haben sie auch vieles gemeinsam. Sie kommen aus derselben Gegend und teilen viele Eigenschaften.

Dasselbe gilt für Brasilien. Die Brasilianer sind ein Volk mit vielen verschiedenen Wurzeln. Es gibt jene, deren Wurzeln bis nach Afrika zurückgehen. Andere sind Nachfahren europäischer Einwanderer aus Portugal, Italien, Deutschland etc. Wieder andere haben eine asiatische Herkunft. Es gibt auch Unterschiede zwischen Leuten, die in verschiedenen Gegenden von Brasilien geboren sind. Leute aus dem Nordosten sind anders als Leute aus dem Süden.

Diejenigen, die von den Indianern als “Weiße” bezeichnet werden, sind tatsächlich Menschen mit ganz verschiedener Herkunft und aus vielen verschiedenen Kulturen.

Deshalb wäre der passendste Ausdruck für alle, die keine Indianer sind, die Bezeichnung “Nicht-Indianer“.

Sind alle indigenen Gruppen unterschiedlich?

Ja! Jede indigene Gruppe hat ihre eigenen kulturellen Überlieferungen, ihre Geschichte, ihr Wissen und ihre Bräuche. Auch wenn es Ähnlichkeiten zwischen indigenen Völkern gibt, sind sich alle ihrer Besonderheiten sehr bewusst. Deshalb kann man nicht davon reden, es gäbe eine einzige „indigene Kultur“. Jede Gemeinschaft hat ihre eigene Lebensweise.

Informationsquellen
  • Eduardo Viveiros de Castro

No Brasil todo mundo é índio exceto quem não é (2006)

O Brasil é Grande, mas o mundo é pequeno (2008)

  • Julio Cezar Melatti

Índios no Brasil (2007)